Blogparade

Mein Körper und ich

den ersten Beitrag der Blogparade habe ich bei Melanie gelesen – ins‘ Leben gerufen hat diese Aktion die Fee. Nein, keine Diät Fee, Wunsch Fee oder so – hach wäre es nicht schön würde es so eine geben?

Ich finde es schon mal total Klasse, dass Frauen sich überhaupt öffentlich trauen ein Tabu Thema wie die eigene Figur mancher Frau es ist anzusprechen. Leider gehöre ich auch dazu und zerbreche mir den ein oder anderen Tag den Kopf darüber, welche Diät ich als nächstes probiere oder ob ich meinen inneren Schweinehund endlich überwinden und Joggen gehen soll. Meist entscheide ich mich dagegen – es könnte mich ja jemand sehen, ist dann der erste Gedanke der mir durch den Kopf schwirrt, obwohl es total bekloppt ist, da mir sonst die Meinung anderer auch gleichgültig ist.

Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht wo ich Anfangen soll …

… Problemzonen wird wohl jeder von uns kennen. Mal zwickt es dort, mal kneift die Hose oder irgendwas quetscht einem die wohl genährten Rundungen ein.

Wenn man sich die Promis heute mal im TV anschaut – was man eigentlich gar nicht darf ohne Depressionen zu bekommen – stellt man schnell fest, dass man gegen die üblich verdächtigen aussieht wie ein geplatztes Sofakissen oder einen gestrandeten Blau Waal.

Angefangen mit meinen Jojo – Effekt hat es 2009 – ich weiß, zu dem Zeitpunkt war ich wirklich noch sehr jung, und es ist echt erschreckend dass ich mir da, mit meinem damaligen Gewicht von 75 Kg solche Gedanken gemacht habe. Ich war rank und schlank und konnte mich wirklich nicht beschweren, der Druck der damals aber herrschte, brachte mich dazu immer noch mehr abnehmen zu wollen.

Bis ich dann meinen Freund 2010 kennen lernte, und er mich tatsächlich so mochte wie ich war. Mit meinen breiten Hüften und meinen Babyspeck – Bauch.

Eigentlich kann ich mich gut leiden, ich gebe nicht soviel auf die ganzen bescheuerten Ausdrücke wie „Winkearme und Cellulitis“, ich bin ich und nehme ab wenn ich es für richtig halte.

Bikinis ziehe ich bis heute nicht an und schwimmen gehe vermeide ich sowieso. Mein Gewicht ist in den fünf Jahren Beziehungen – wie man vermuten kann – natürlich um einiges gestiegen, und heute sehne ich mich nach meinem Gewicht von damals zurück.

Bei einer Körpergröße von knapp 1,80 sind 75kg wirklich mehr als Ideal – zumindest für mich. Was die Modemagazine davon halten ist mir sowas von egal.

Mir schmeckt es einfach viel zu gut. Abends vor dem Fernsehen nasche ich gerne mal das ein oder andere Gummibärchen … zum Joggen bin ich dann wirklich nicht mehr in der Lage, zumal meine zweite Macke dem Rauchen zählt. Ich lebe so ungesund, dass es beinahe schon erschreckend ist, wenn man sich selbst mal reflektiert.

Natürlich schmecken mir die gesunden Lebensmittel auch – und es ist nicht so, als würde ich nur ungesund essen. Aber mit einem Mann im Haushalt, gestaltet sich alles schon etwas schwieriger.

Er, kommt von der Arbeit nach Hause und möchte Bolognese oder bringt sich mal eben ne Pizza mit … hach, wonach greift Frau dann natürlich? Zur Pizza anstatt zum Salat … das sind wohl meine Marotten und die fehlende Willensstärke.

Irgendwann werde ich es wieder versuchen, nicht mit der nächsten Diät – davon habe ich bei Leibe genug – sondern eher mit einer kompletten Ernährungsumstellung. Aber zum Sport bekommen mich definitiv keine zehn Pferde :D.

Advertisements

6 Gedanken zu “Blogparade

  1. One Ernährungsumstellung und Sport geht es nicht… aber es gibt ein Wohlfühlgewicht… das kann man allein durch bewusste Ernährung erreichen…auf eine interessante Geschmacksreise ; )))

    Gefällt mir

  2. Oh ja, ich kann dich gut verstehen. Nicht unbedingt, weil ich finde, dass ich „zu viel“ wiege. Aber ich habe auch gemerkt, dass es, seit ich mit meinem Freund seit ungefähr einem Jahr zusammen wohne, eindeutig mehr auf der Waage zu sehen gibt. Das ist schade. Aber man gewöhnt sich einfach sehr schnell an dieses gemütliche Beisammensein vor dem TV, wo man eben doch mal in die Chipstüte greift. Oder daran, gerade mal keine Lust zu haben, stundenlang in der Küche zu stehen, um etwas gesundes zu kochen. Pizza geht dann einfach schneller.
    Aber wir haben uns jetzt auch vorgenommen, mehr aufs Gewicht zu achten. Ein guter Freund ernährt sich seit einer ganzen Weile basisch. Und macht nebenher ein bisschen Sport. Und er hat wirklich viel abgenommen. Das wollen wir auch versuchen 😉

    Gefällt mir

      1. Haha nein, das geht vielen so.
        Beim basischen muss man sich anfangs schon ein wenig einlesen. Aber ich finde es (bisher) eine gute Möglichkeit. Weil man auch nicht hungern muss!

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s